Dieser Artikel betrifft die Nintendo Wii

Meinungskanal/Interview

Aus WiiDatabase Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

< Meinungskanal

Meinungskanal Interview.jpg

Begrüßung

Takashi: Hi, ich bin Takashi von der Abteilung für Planung und Entwicklung. Ich habe die Entwicklung des Meinungskanals geleitet.

Masaoka: Ich bin Masaoka aus der Abteilung für Planung und Entwicklung. Ich war verantwortlich für die Programmierung verschiedener Dinge wie z. B. des Interface-Bildschirms.

Nakagawa: Ich bin Nakagawa und arbeite ebenfalls in der Abteilung für Planung und Entwicklung. Ich habe verschiedene Sachen wie z. B. die Mii-Bewegungen programmiert.

Fujikawa: Ich bin Fujikawa aus der Abteilung Forschung und Entwicklung. Ich war verantwortlich für die Server und wie sie Voting-Ergebnisse mit anderen Wii-Konsolen austauschen.[1]

Oue: Ich bin Oue aus der Abteilung für Informationssysteme. Ich habe an verschiedenen Server-Einstellungen gearbeitet und an dem Programm, das neue Fragen an Wii-Konsolen schickt.

Seki: Ich bin Seki von der Abteilung für Planung und Entwicklung. Ich habe am Design des Meinungskanals gearbeitet.

Über den Meinungskanal

Meinungskanal Interview 1.jpg

Takahashi: Im Meinungskanal gibt man seine Stimme ab, indem man aus zwei Antworten auswählt, die in jeder Umfrage angeboten werden. Man kann sich damit vergnügen, die Umfrage-Ergebnisse anzuschauen und vorherzusagen, welche Antwort wohl die meisten Stimmen bekommen wird. Ich dachte, es wäre großartig, wenn Leute neue Dinge herausfinden, z. B. dass etwas, das sie für eine weit verbreitete Meinung hielten, gar nicht so weit verbreitet ist, und sie sehen können, wie sich die Ergebnisse abhängig vom Wohnort der Leute, ihrer Region oder ihrem Land unterscheiden. Der Meinungskanal ist eigentlich aus der Idee entstanden, täglich Quizfragen zu versenden.

Masaoka: Zunächst wählten wir einen nahe liegenden Namen, nämlich "Questionnaire Channel" (Umfrage-Kanal). Aber in der Entwicklungsphase kamen wir zu dem Schluss, dass sich dieser Kanal von allen anderen Umfrage-Webseiten im Internet unterscheiden, leicht zugänglich und stressfrei sein sollte.

Takahashi: Da der Meinungskanal wahrscheinlich vor dem Fernseher im Wohnzimmer genutzt werden würde, wollte ich ihn so gestalten, dass die Großmutter und ihr Enkelkind gleichermaßen Spaß damit haben können. Wenn da zum Beispiel die Frage "Wen magst du lieber, Mario oder Link?" auftauchen würde, wäre die Großmutter wohl leicht verdutzt. Davon wollten wir aber Abstand nehmen.

Fujikawa: Der Meinungskanal ist so aufgebaut, dass man einsehen kann, was die anderen Familienmitglieder geantwortet haben. Ich wollte nämlich, dass alle Familienmitglieder Spaß damit haben. Indem man ihnen zeigt, was die Anderen gewählt haben, wollte ich für Gesprächsstoff innerhalb der Familie sorgen. Ich dachte, wenn man sie fragen würde, ob sie lieber Udon- oder Soba-Nudeln mögen, wären sie vielleicht erstaunt darüber, Dinge zu erfahren, die sie vorher nicht wussten, zum Beispiel, dass Mama Udon lieber mag als Soba. Da wir bezwecken wollten, dass alle darüber reden, was denn die richtige Antwort sei und dabei viel Spaß haben, entwickelten wir die Umfrage und die Voraussagen, damit alle gleichzeitig daran teilhaben können.

Am Valentinstag geht's los!

Takahashi: Der Meinungskanal ging am 14. Februar, einem Mittwoch, live. Wir aktivierten ihn, ohne das vorher bekanntzugeben. Ich glaube, viele Leute waren über die plötzliche Veröffentlichung sehr erstaunt. Es gaben aber dennoch sehr viele Nutzer ihre Stimmen ab. Es gab zwei Umfragen, eine landesweite und eine weltweite Umfrage. Bei der ersten weltweiten Umfrage gingen in zwei Tagen 500.000 Stimmen ein. Selbst die landesweite japanische Umfrage hatte etwa 100.000 Stimmen. Von diesen Zahlen waren wir ziemlich beeindruckt.

Masaoka: Während der Entwicklungsphase haben wir den Kanal mit etwa 60 Stimmen ausprobiert, um zu sehen, ob die Abstimmung funktioniert. Später stieg die Anzahl der abgegebenen Stimmen explosionsartig auf 500.000. Da ist es nicht verwunderlich, dass ich erstaunt bin! (lacht) Der Meinungskanal ist so ausgelegt, dass man auf dieselbe Frage nicht zwei Mal antworten kann, damit die Zahlen aussagekräftig bleiben. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Umfragen im Internet kann eine Einzelperson nicht mehrfach ihre Stimme abgeben. Diese Zahlen sind also wirklich unverfälscht.

Meinungskanal Interview 2.jpg

Seki: Die erste Frage in Japan war "Was magst du lieber, Udon oder Soba?"[2]. Als die Umfrage-Ergebnisse feststanden, konnte man auf der Karte sehen, welche Präfekturen für welche Nudelsorte abgestimmt haben. Ich war sehr beeindruckt, als ich feststellte, dass Japan bezüglich der Nudelsorten Udon und Soba zweigeteilt ist.

Takahashi: Etwa 100.000 Japaner diskutierten schließlich über Udon und Soba. Da ich am Meinungskanal mitgearbeitet habe, war ich darüber natürlich sehr glücklich.

Nakagawa: Durch die Umfrage-Ergebnisse ändert sich die Farbe der Regierungsbezirke auf der Landkarte und wie erwartet war die Präfektur Kagawa deutlich dunkler. Udon gewann dort erdrutschartig! (lacht)

Oue: Und in Okinawa isst man gerne Soba. Das muss wohl am Soki Soba![3] liegen! (lacht)

Fujikawa: Die Anzahl der Stimmen steigt mit jeder Frage. Das freut mich natürlich, macht mich gleichzeitig aber auch ziemlich nervös, da ich ja für den Server verantwortlich bin! (lacht)

Oue: Natürlich führen wir detaillierte Simulationen durch, wenn die Anzahl der Stimmen ansteigt. Allerdings liefen die Server ohne Probleme. Trotzdem kann ich nicht behaupten, dass ich völlig sorgenfrei bin... (lacht) Aber es macht natürlich Spaß, die Anzahl der Stimmen steigen zu sehen.

Takahashi: Neben der Anzahl der Stimmen überraschte mich auch das Feature, dass die Nutzer ihre Abstimmungsvoraussagen einsenden können. Wir haben am ersten Tag fast 10.000 Voraussagen erhalten und weltweit sind fast 40.000 eingegangen.

Masaoka: Der hauptsächliche Zweck des Kanals war es, Stimmen abzugeben. Das Voraussage-Feature wurde als Extra eingebaut. Ich hatte mir vorgestellt, dass etwa eine von zehn Personen ihre Voraussagen einsenden würde. Daher war ich sehr glücklich darüber, dass dieses Feature so viel Anklang gefunden hat.

Takahashi: Übrigens, die erste Umfrage in Amerika sollte lauten: "Kannst du pfeifen oder kannst du nicht pfeifen?" Das hat sich aber am Tag vor der Veröffentlichung noch geändert. Wir bekamen eine Anfrage von NOA (Nintendo of America), die Umfrage in "Welches Valentinsgeschenk ist romantischer? Schokolade oder Rosen?" zu ändern.

Oue: Das Thema einer Umfrage am Tag, bevor sie veröffentlicht wird, zu ändern, ist ziemlich unglaublich. Ich sagte so etwas wie "Ihr macht Witze, oder?" (lacht), da ich ja wusste, was das für eine Wahnsinnsaufgabe ist. Daher versuchte ich die Anfrage abzulehnen. Aber sie antworteten mir, dass der Präsident von NOA (Nintendo of America) das unbedingt haben möchte...

Meinungskanal Interview 3.jpg

Takahashi: Später hörte ich dann, dass der Präsident von NOA (Nintendo of America) im Rahmen der Werbekampagne für die Wii-Kanäle Valentinskarten per E-Mail versendet hat, auf denen sein Mii zu sehen war. Darauf stand Folgendes: "Welches Valentinsgeschenk ist romantischer? Schokolade oder Rosen?" Das erfuhr ich erst, als ich die Karte sah. Ich bin froh, dass wir das hingekriegt haben! (lacht)

Meinungskanal Interview 4.jpg

Masaoka: Die erste weltweite Umfrage war "Magst du lieber Hunde oder Katzen?". Es mag sich seltsam anhören, aber aufgrund dieser Frage wurden einige Länder in Japan bekannter und man redete mehr über sie.

Takahashi: Wie zum Beispiel Guatemala!

Meinungskanal Interview 5.jpg

Fujikawa: Um genau zu sein handelte es sich um die Republik Guatemala. Das Land liegt in Mittelamerika, nahe Mexiko. Dort gab es so viele Leute, die Hunde lieber mögen als Katzen, dass Guatemala ganz oben auf der Liste auftauchte, wenn man die Ergebnisse nach Ländern anzeigen ließ.

Seki: Als wir uns das Farbenverhältnis für Guatemala auf der Ländergrafik ansahen, schien es nicht so, als haben nur zwei oder drei Leute an der Umfrage teilgenommen. Es gab schon einige Stimmen.

Oue: Ich glaube, es waren 62 Leute, die bei dieser Umfrage abgestimmt haben. Es war sehr bewegend, dass so viele Leute in den unterschiedlichsten Ländern Wii spielen.

Masaoka: Außerdem kommt man selten in Situationen, in denen man so viel über Statistiken spricht! (lacht)

Nakagawa: Der Meinungskanal wurde zudem auf der ganzen Welt gleichzeitig veröffentlicht. Als wir überprüfen wollten, ob er funktioniert, mussten wir nicht nur die japanische Version testen, sondern auch checken, ob der Meinungskanal in all den verschiedenen Sprachen korrekt läuft. Das mussten wir einige Male machen, was einen erheblichen Aufwand bedeutete...

Seki: Besonders die deutsche Version bereitete uns Schwierigkeiten. Obwohl es sich um die gleiche Umfrage handelte, musste der Text in zwei Zeilen dargestellt werden, weil die Wörter länger sind. In der japanischen Version brauchten wir dafür nur eine Zeile.

Nakagawa: Während meiner Arbeit dachte ich immer wieder "Das ist eine Menge Arbeit!". Es gibt zahllose Umfragen im Internet und um ehrlich zu sein, habe ich mich zunächst gefragt, wozu der Meinungskanal eigentlich gut sein soll. Aber das Konzept, auf der ganzen Welt eine Umfrage durchzuführen, ist wirklich etwas Neues. Jetzt, da sich so viele Leute auf der ganzen Welt daran erfreuen, bin ich überzeugt davon, dass sich die Arbeit gelohnt hat.

Takahashi: Es war wirklich eine Arbeit, die globale Verbindungen hergestellt hat.

Namensgebung

Takahashi: Wir haben auch viel über den Namen des Kanals nachgedacht. Zunächst hieß er "Questionnaire Channel" (Umfrage-Kanal), aber das klang irgendwie so, als wäre er nur dazu da, Daten zu sammeln. Ein Vorschlag war "Citizens Vote Channel" (Bürger-Stimmen-Ab-Kanal), aber das klang doch zu seltsam. Schließlich setzten wir das Wort "Everybody" davor. Das entstand aus der Idee, dass wir jedem Familienmitglied die Möglichkeit geben wollten, Spaß mit diesem Kanal zu haben. Und jetzt heißt er eben "Everybody Votes Channel" (auf Deutsch: Meinungskanal).

Masaoka: Außerdem wird auf dem Kanal die "Menschenkenntnis" dargestelllt. Eine Grafik zeigt dabei an, wie gut deine Menschenkenntnis ist und wie treffend deine Voraussagen waren. Außerdem gibt es die "Nähe zur Mehrheit", welche anzeigt, inwiefern man sich vom Rest der Welt unterscheidet, indem ausgewertet wird, wie oft man der Minderheit angehörte. Die "Menschenkenntnis" sollte ursprünglich "Understanding of Common Sense Graph" heißen, aber wir kamen zu dem Schluss, dass der Ausdruck "Common Sense" (gesunder Menschenverstand) nicht für einen Umfragekanal geeignet sei. Und da wir außerdem wollten, dass der Name lässig klingt, entschieden wir uns für "Meinungskanal". (lacht)

Takahashi: Sowohl die "Menschenkenntnis" als auch die "Nähe zur Mehrheit" wurden während der Entwicklungsphase hinzugefügt. Damit diese Features funktionieren, mussten wir die Voraussage-Daten der Abstimmungen sammeln. Diese Änderung wirkte sich auch auf die Server-Anforderungen aus. (Zu Oue) Tut mir sehr leid...

Oue: Ich hörte davon, als wir fast fertig waren! (lacht) Aber ich glaube, es ist gut, dass wir diese Features haben.

Meinungskanal Interview 6.jpg

Takahashi: Alle Umfragen sind in fünf Kategorien unterteilt. Zum Beispiel wäre die Umfrage "Bist du schon mal ins Ausland gereist?" als "Erfahrung" kategorisiert worden. Wenn man seine Voraussagen darüber trifft, ob die Mehrheit der Teilnehmer schon mal im Ausland war oder nicht, und das richtige Ergebnis tippt, steigt die Menschenkenntnis-Rate für die Kategorie "Erfahrung". Auf der anderen Seite beschreibt die "Nähe zur Mehrheit" Situationen, in denen man zum Beispiel Soba mochte, aber die Mehrheit Udon bevorzugte. Das wird als Nähe zur Mehrheit gewertet.

Meinungskanal Interview 7.jpg

Nakagawa: Die "Nähe zur Mehrheit" wurde zunächst als Säulengrafik dargestellt. Es erschien uns aber passender, wenn die Zahlen höher wären... Ob die Zahlen nun hoch oder niedrig sind, macht aber eigentlich keinen Unterschied. Und als wir uns Gedanken machten, kam uns die Idee, dass die Zahlen durch eine Distanz ersetzt werden sollten. Da kam uns die Idee der allgemeinen Meinung und wir stellten sie als Nähe zur Mehrheit dar. Manche Leute machen sich eventuell Sorgen, falls Ihre Meinung zu weit vom Rest der Welt abweicht, aber man sollte das Ganze nicht zu ernst nehmen. (lacht)

Mit Miis abstimmen

Seki: Bezüglich des Designs dachten wir zunächst an gezeichnete Gesichter, um den lässigen Stil zu unterstreichen. Wir hatten allerdings das Gefühl, dass das nicht reichen würde. Da ich auch am Mii-Kanal beteiligt bin, kam natürlich auch die Idee auf, Miis zu verwenden. Zuerst wurde nur das Gesicht eines Miis dargestellt, aber irgendwie hatten alle Spaß daran, wie die Miis sich bewegten.

Nakagawa: Deshalb bekamen sie ja auch Körper, so dass sie herumlaufen konnten. Unser Hauptziel war, es möglichst leicht verständlich zu gestalten. Aber wir sorgten auch dafür, dass es über jede Menge Features verfügt, die einen zum Lachen bringen, z. B. wie die Miis herumlaufen und ihre Köpfe drehen. Besonders durch die Art, wie sie sich bewegen, wurden die im Mii-Kanal erstellten Miis zum Leben erweckt.

Takahashi: Es machte einen großen Unterschied, mit seinem eigenen Mii abzustimmen. Es war zwar nicht beabsichtigt, aber wenn man abstimmen möchte und sich sein Mii schnappt, bekommt man ein merkwürdiges Gefühl wie "Das ist meine Stimme, also muss ich wirklich darüber nachdenken".

Fujikawa: Ein Freund von mir ist sich nicht sicher, ob es daran liegt, dass alle Familienmitglieder ihre Stimmen gleichzeitig abgeben, dass das Kind die Ergebnisse nicht gern alleine ansieht. Es ist eigentlich ganz einfach für das Kind, die Resultate anzuschauen, aber es wartet eben, bis sein Vater nach Hause kommt, um mit ihm zusammen die Ergebnisse anzuschauen. Vielleicht geht es dem Kind so, weil es sich eben um Miis handelt.

Umfrage-Timing

Oue: Damit man lange Zeit am Meinungskanal Freude haben kann, ist der Zeitpunkt, zu dem neue Umfragen gestartet werden, sehr wichtig.

Takahashi: Es wurde verhältnismäßig früh entschieden, dass die Umfragen je zwei Antworten haben und drei Mal pro Woche verschickt werden. Es gab Pläne, jeden Tag eine Umfrage durchzuführen, aber das wäre vielleicht ein bisschen zu viel gewesen. Daher einigten wir uns auf drei Umfragen pro Woche. Ich denke, dass sich auf diese Weise die Leute nicht verpflichtet fühlen, jeden Tag daran teilzunehmen, und auf der anderen Seite sind die zeitlichen Abstände zwischen den Umfragen nicht zu groß.

Oue: Die weltweite Umfrage war zunächst ein Mal im Monat geplant. Aber wir hatten den Eindruck, dass das zu wenig wäre. Daher haben wir sie auf zwei Mal pro Monat festgelegt.

Takahashi: Der Grund, warum wir den Start des Meinungskanals auf den 14. Februar, einen Mittwoch, legten, war, dass man seine Stimme am Mittwoch abgeben konnte, um bereits am Donnerstag, dem 15., die Ergebnisse der landesweiten Umfrage zu sehen. Am Freitag, dem 16., konnte man dann die Resultate der ersten weltweiten Umfrage abrufen und am Samstag, dem 17., wurden die Ergebnisse der zweiten landesweiten Umfrage veröffentlicht. Wir haben Iwata-san vorgeschlagen, mit dem Meinungskanal am 14. Februar zu beginnen.

Diese Geschichte dreht sich um (Shigeru) Miyamoto-san. Miyamotos Frau spielte nur selten Videospiele. Als der Internet-Kanal live ging, wunderte sie sich, dass die Wii blau leuchtet, aber sie tat erstmal nichts und wartete bis Miyamoto-san nach Hause kam. Shigeru zeigte ihr dann, wie man den Internet-Kanal herunterlädt. Er erklärte ihr, dass das blaue Licht einem mitteilt, dass man eine Nachricht von Nintendo erhalten hat. Am 14. Februar, als der Meinungskanal veröffentlicht wurde, hatte Shigerus Frau bereits den neuen Kanal heruntergeladen und abgestimmt,als er nach Hause kam! (lacht)

Fujikawa: Ich finde, dass vor unseren Augen etwas ganz Großartiges geschieht. Am 14. Februar leuchteten die Wii-Konsolen unserer Nutzer blau und zwei Tage später gingen schon 500.000 Stimmen ein. Das hat mich wirklich bewegt.

Der Meinungskanal in der Zukunft

Takahashi: Was ich an der Wii-Konsole am liebsten ausprobieren wollte, war der Meinungskanal. Es war toll, dabei zuzusehen, wie er entsteht und 100.000 Menschen ernsthaft über Udon und Soba diskutieren und Abstimmungsergebnisse vorhersagen. Es mag trivial erscheinen, etwas so Einfaches so groß aufzumachen.

Masaoka: Für Nakagawa-san, Seki-san und mich waren der Meinungskanal und der Mii-Kanal die ersten Projekte, für die wir bei Nintendo verantwortlich waren. Wir waren erst seit ca. zwei Jahren in der Firma und an etwas mitzuarbeiten, mit dem Menschen auf der ganzen Welt interagieren, war schon eine ganz außergewöhnliche Erfahrung. Allerdings stellen mir meine Freunde immer noch solche Fragen wie " Ich dachte du arbeitest in einer Spiele-Firma?" und "Du machst also gar keine Videospiele?" (lacht).

Seki: Und "Was sind Kanäle?" (lacht)

Masaoka: Das ist richtig, aber sobald der Kanal live war, hatten die Nutzer Spaß daran. Ich hatte das Gefühl, dass wir etwas geschaffen haben, das unsere Nutzer als etwas völlig Neues betrachten. Da der Kanal so gut ankam, möchte ihn noch verbessern, z. B. würde ich gern die Umfrage-Vorschläge, die wir erhalten, auf clevere Weise nutzen.

Nakagawa: Ein System, das automatisch lesen könnte, welche Vorschläge wir häufiger erhalten, würde mich interessieren.

Fujikawa: Das ist etwas, das auf der Server-Seite erledigt werden müsste. So langsam bekomme ich ein schlechtes Gefühl! (lacht)

Masaoka: Bei verschiedenen Gelegenheiten kamen Leute aus anderen Teams zu mir und fragten mich, ob man das Abstimmungssystem auch für andere Software nutzen könnte. Ich habe bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht daran gedacht, aber in Zukunft haben wir sicherlich die Möglichkeit in dieser Hinsicht zu expandieren.

Takahashi: Jetzt da das Gerüst für den Meinungskanal steht, können wir uns Gedanken darüber machen, welche Umfragen Spaß machen würden. Ich denke, wir werden auch weiterhin Vorschläge für Umfragen von unseren Nutzern bekommen. Diese würde ich gerne in die Tat umsetzen, um den Kanal auch zukünftig interessant und unterhaltsam zu gestalten.


  1. Frei übersetzt, da diese Stelle im Original-Interview fehlt, stattdessen stellt sich Nakagawa zwei Mal vor. Der Originaltext lautet: I'm Fujikawa from the Research and Development Department. I was responsible in setting the servers, like the way they exchange voting results with Wii consoles.
  2. Udon und Soba sind zwei beliebte japanische Nudelsorten. Udon besteht aus Weizen und Soba aus Buchweizen.
  3. Soki Soba ist eine in Okinawa, der südlichsten Präfektur Japans, beliebte Nudelspezialität. Sie wird aus Weizen hergestellt und ist eine Art Udon. Doch die Menschen in Okinawa entschieden sich für "Soba", da diese Nudelart über viele Generationen so genannt wurde. Soki bezeichnet Schweinerippchen, die auf Soba-Nudeln serviert werden.

Quelle: Wii.com, abgerufen am 28. November 2015. Web-Archiv, Originalversion nicht mehr verfügbar